Installation auf einem Netzwerk-Laufwerk

Nutzung eines zentralen Datenbestandes von mehreren Arbeitsplätzen aus

INtex Datenbanken können bei entsprechender Lizenz auf bzw. von bis zu fünf Geräten genutzt werden. Sie können die Datenbankdatei also auch auf einem Netzwerk-Laufwerk speichern und über Ihr Netzwerk von bis zu fünf verschiedenen Geräten auf diese Datenbank zugreifen.

In dieser Anleitung wollen wir die Vorgehensweise zur Installation kurz erläutern.
Hinweis: Es sieht nach ersten Tests so aus, dass unter Mac OS X 10.10 die Alias-Funktion verändert wurde - jedenfalls funktioniert die hier beschriebene Vorgehensweise nicht. Alternativ muß unter Yosemite der gesamte Programmordner der INtex Software auf den NAS Server geschoben werden. Dann erstellen Sie von der Programmdatei einen Alias und ziehen diesen auf Ihren Rechner zurück.
Zunächst müssen Sie die Datenbankdatei mit der Endung .db* in einem beliebigen Ordner auf Ihrer Netzwerk-Festplatte (NAS=Network Attached Storage) verschieben. Bei den 12er Versionen heißen die .db Dateien etwa .dbhav für die Hausverwaltung und .dbauf für INtex Auftrag.

datenbankdatei
Anschließend müssen Sie auf den Geräten, die Zugriff auf die Datenbank haben sollen, dafür sorgen, daß das INtex Programm auch die Netzwerk-Fassung der Datenbankdatei benutzt und nicht die lokale Datenbankkopie. Als erstes darf sich keine .db-Datei im INtex Programmordner des jeweiligen Gerätes mehr befinden. Verschieben oder löschen Sie also die db-Dateien in der Installation - überprüfen Sie unbedingt vorher, daß Sie noch eine Kopie Ihrer Datenbank zur Sicherheit haben.
dbdateien
programmdatei
Jetzt legen Sie einen Alias (unter Windows eine Verknüpfung) der Datenbankdatei im Netzwerk Ordner an. Den entsprechenden Befehl finden Sie im Kontextmenü der Datei oder im Ablage-Menü.

alias erzeugenalias

Den Alias verschieben Sie anschließend in den Ordner des INtex Programms. Anschließend benennen Sie den Alias im INtex Programmordner wie die ursprüngliche Datenbankdatei (am Mac also "Alias" im Namen entfernen). Dabei müssen Sie eventuell das Hinzufügen der Dateiendung .db* bestätigen.


programm_und_alias
Sie können jetzt das INtex Programm ganz normal starten. Anstelle einer lokalen Datenbankkopie wird das Programm aber nun die verknüpfte Datenbankdatei aus dem Ordner der Netzwerk-Festplatte benutzen.

Der Start der Anwendung funktioniert natürlich nur, wenn das Netzlaufwerk (Volume), auf das sich der Alias bezieht, auch geladen ist.

ACHTUNG: Sie können die Datenbank immer nur einmal öffnen. Wenn die Datenbank also von Arbeitsplatz A genutzt wird, ist dies nicht gleichzeitig von Arbeitsplatz B aus möglich. Ein solches Szenario ("Mehrere Anwender, mehrere Geräte, eine Datenbank und gleichzeitige Nutzung") ist nur mit einer PRO Lizenz realisierbar.

Unter Windows müssen den gesamten Programmordner der INtex Anwendung auf das Netzlaufwerk verschieben und die Anwendung komplett von dort starten. Das ist unter Windows möglich, weil die Anwendung keine DLL-Dateien in das Systemverzeichnis schreibt, sondern alle Erweiterungen in seinem eigenen Programmordner vorhält.

Damit Sie nicht immer das Netzlaufwerk und die Programmdatei manuell im Explorer / Finder aufsuchen müssen, empfiehlt sich die Erstellung einer Verknüpfung auf Ihren Desktop oder in die Taskleiste. Dazu gehen Sie in den Programmordner auf dem Netzlaufwerk und suchen die Programmdatei (Datei mit dem Namen des Programms und der Endung .exe).



Drücken Sie die rechte Maustaste und wählen Sie den Befehl "Verknüpfung erstellen".



Die Verknüpfungsdatei .lnk verschieben Sie an den gewünschten Ort.



Sie können fortan das Programm über die Verknüpfung starten. Problemlos können Sie auch den Namen der Verknüpfungsdatei umbenennen.

Der Start der Anwendung funktioniert natürlich nur, wenn das Netzlaufwerk, auf das sich die Verknüpfung bezieht, auch geladen ist.



  Startseite ...